Skip to main content

Fitnessarmband: Test & Vergleich 09/2021 der besten Fitnessarmbänder

Fitnessarmbänder werden ebenfalls als Fitness-Tracker oder Activity-Tracker bezeichnet. Die stetig größer werdende Auswahl an Fitnesarmbändern macht es uns zunehmend schwerer sich zu einer guten Kaufentscheidung durchzuringen. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel die Fitness-Tracker nach Möglichkeit genau vorstellen.

Die wichtigsten Informationen zusammengefasst:

Fitnessarmbänder dienen zur Überwachung der Aktivitäts-, und Ruhephasen. Sie zeigen den Kalorienverbrauch, die Schrittzahl, sowie die Herzfrequenz an.
Fitness Tracker enthalten Bewegungssensoren, optische Sensoren, bioelektrische Sensoren, sowie einen GPS-Empfänger. Dadurch können die Geräte Messdaten genauestens erfassen und wiedergeben.
Activity Tracker eignen sich nicht nur für Sportler. Sie können auch von Kinder und Senioren eingesetzt werden. Dank Ortungsmöglichkeit weiß man stets wo sich eine Person befindet.

Unsere Kaufempfehlung für Fitnessarmbänder

Gibt es einen Fitnessarmband Test von Stiftung Warentest?

Neben Stiftung Warentest (www.test.de), hat auch das ETM-Testmagazin (www.etm-testmagazin.de) einen Fitnessarmband Test veröffentlicht. In unserem Ratgeber tragen wir die Informationen aus den Tests, sowie aus weiteren Quellen des Internets zusammen. Ebenfalls haben wir weitere Testberichte und Veröffentlichungen zu Fitnessarmbändern recherchiert. Die Ergebnisse lassen wir in unsere Texte mit einfließen.

  • https://www.test.de/Smartwatch-Fitnessarmband-Laufuhr-Wearables-Test-5254021-0/
  • https://etm-testmagazin.de/tests-und-themen/fitnessarmbnder-im-test/
Stiftung Warentest

Was genau ist ein Fitnessarmband und wozu setzt man es ein?

Ob beim Joggen in einem Park, beim Wandern in den Bergen oder beim Fitness Trampolin Springen – Bewegung ist gut für Körper und Geist! Dabei haben viele von uns das Ziel fitter zu werden, Gewicht zu verlieren oder einfach nur etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Die Erfolge zeigen sich meist nach einer längeren Zeit. Der Kalorienverbrauch muss durch grobe Schätzungen und Erfahrungswerte anderer berechnet werden, wenn keine technischen Hilfsmittel genutzt werden. Wird das Fitness-Programm in den Alltag integriert, ist es anstrengend. Allein das Trampolin Springen eignet sich für Fitness sehr gut. Moderne Technologie bietet jetzt eine simple Lösung mit dem Tracking- oder Fitness-Armband. Der Activity-Tracker misst beim Ausdauersport Werte wie gelaufene Strecken, Herzfrequenz, Kalorienverbrauch und vieles mehr.

Damit Du zielgerichtet ein passendes Gerät findest, erklären wir worauf es beim Akku, den Funktionsweisen und der Anwendungen ankommt. Damit findest Du sicher das beste Fitness-Armband.

Einsatzzweck

Fitnessarmbänder werden zur Messung der Leistungen beim Sport eingesetzt, aber es gibt auch gesundheitlichen Einsatzmöglichkeiten. So wird der Blutdruck, aber auch die Herztätigkeit mit Fitnessarmbändern überwacht. Das ist vor allem für viele, die an Herz-Kreislaufkrankheiten leiden sehr hilfreich.

Wie funktioniert ein Fitnessarmband?

Fitness Tracker und Armbänder sind kleine technische Wunderwerke. Sie schaffen es vielfältige Messdaten genau zu erfassen und richtige Schlüsse daraus zu ziehen. So unterscheidest du, ob die Bewegungen zu sportlichen Aktivitäten zählen oder nur zu den Alltagstätigkeiten zum Beispiel im Büro. Damit Du es besser verstehst, sehen wir uns die Funktionsweise der Smart Bands an. Generell sind in dem Armband der Smart Watch verschiedene Sensoren eingearbeitet.

Die wichtigsten und weitest verbreiteten Sensoren sind:

  • Bewegungssensoren
  • Optische Sensoren
  • Bioelektrische Sensoren
  • GPS-Empfänger

Bewegungssensoren

Allen Fitness Trackern gemeinsam ist die Ermittlung der Bewegungen mithilfe unterschiedlicher Sensoren. Diese Sensoren, finden sich in beinahe jedem Tracker. Es sind ein Beschleunigungssensor und ein Gyroskop-Sensor. Das sind sehr kleine Elemente, die auf den Elektronikbausteinen untergebracht sind. Sie sind aus dem Bereich der MEMS-Bauteile (Mikroelektromechanische Systeme).

Während Beschleunigungssensoren lineare Bewegungen (genauer die Beschleunigung) in drei Ebenen ermitteln, dienen Gyroskop-Sensoren zum Erfassen von Rotationsbewegungen. Diese tun es analog zu Beschleunigungssensoren ebenfalls in allen der Ebenen des Raumes. Mithilfe dieser beiden Sensoren und mit den gewonnenen Messwerte kann man Bewegungen voll und ganz beschreiben.

fitnessarmband test 300x169 - Fitnessarmband: [test_und_vergleich] der besten Fitnessarmbänder

Fitnessarmbänder werden in erster Linie zum Überwachen der sportlichen Leistungen genutzt.

Interpretation der Messwerte

Technisch gesehen sind die aufgezeichneten Werte erstmal nichts als Kurven, denen allerdings die Bedeutung fehlt. Sie können schematisch dargestellt werden.

Aus dieser Kurve kann man ablesen, dass Ausschläge nicht besonders groß sind, es also eine ruhige Bewegung ist, zum Beispiel ein normales Schritttempo. Eine andere Messung zeigt womöglich,
größere Ausschläge oder Beschleunigung in einer gemessenen Ebene. Die Bewegungen sind also schneller, es könnte sich um eine Beschleunigung beim Joggen handeln.

Die einzelnen Hersteller versuchen mit raffinierten Algorithmen und Strategien Muster zu erkennen und aus diesen Messwerten die richtigen Schlüsse auf die Art der Bewegungen zu ziehen. Aus der Anzahl der Schritte werden die Distanz und der Kalorienverbrauch berechnet.

Die optischen Sensoren

Optische Sensoren in Fitness Trackern dienen insbesondere der Messung der Pulswerte. Diese Sensoren findet man an der Innenseite eines Fitnessarmbandes. Durch das Aussenden sowie das Empfangen von unterschiedlichen Lichtimpulsen, wird die Blutmenge unter der Haut ermittelt und daraus die Herzfrequenz berechnet.

Vereinzelt findet man mittlerweile auf dem Markt Fitness Tracker mit zusätzlichen UV-Sensoren zur Bestimmung der Helligkeit. Dies kann bei der Anpassung der Display-Helligkeit genutzt werden. Ebenfalls dienen UV-Sensoren zur Steuerung des Wach-, und Schlafmodus, um einen weiteren Messwert für ein gesundes Leben darzustellen. Der längere Aufenthalt unter Sonnenstrahlen ist schädlich für uns.

Die bioelektrischen Sensoren

Viele wissen, wie eine Körperwaage funktioniert: Durch unseren Körper wird ein sehr geringer Strom geleitet und im Anschluss der Widerstand gemessen. Aus diesen Daten können Rückschlüsse auf die Zusammensetzung unseres Körpers gezogen werden. Fettanteile leiten Strom schlechter, Wasser hingegen leitet Strom sehr gut. Auf diese Weise funktionieren auch die Fitnessarmbänder.

GPS-Empfänger

Die Verwendung eines GPS-Empfängers erlaubt es dem Fitnessarmband bis auf einige Meter genau aufzuzeigen, wo das Gerät ist und somit auch sein Nutzer. Werden diese Daten eine zeitlang gesammelt, kann man daraus die Strecke, die dafür benötigte Zeit und somit die Geschwindigkeit ermitteln. Während der GPS-Empfänger in allen Smartphones vorhanden ist, hält die Technik in den Fitness Trackern gerade erst Einzug.

Tragekomfort am Arm

Fitnessarmbänder werden wie eine Armbanduhr am Arm angelegt und getragen. Der Tragekomfort ist im Allgemeinen sehr gut, da das Armband aus Silikon gefertigt ist und somit keine Allergien zu befürchten sind. Dieser Kunststoff ist nämlich hautfreundlich und dazu schweiß– sowie wasserabweisend.

Funktionsumfang

Fitnessarmbänder haben einen breiten Funktionsumfang, der von der Qualität abhängt. Hier sind einige der Funktionen:

  • Uhr
  • Bewegung
  • Herzfrequenz
  • GPS-Empfänger
  • Blutdruck
  • Kalorienverbrauch
  • Telefonie
  • LTE
fitnessuhr 300x200 - Fitnessarmband: [test_und_vergleich] der besten Fitnessarmbänder

Fitnessuhren sind nicht nur für Profis, sondern auch für Freizeit-Sportler geeignet. Ebenfalls können sie von Kindern oder Senioren eingesetzt werden.

Für wen sind ein Fitnessarmbänder geeignet?

Fitnessarmbänder sind abhängig von ihrer Ausführung und ihrem Funktionsumfang äußerst vielseitig und sehr flexibel einsetzbar. Sie leisten nicht allein beim Sport gute Dienste. Im Folgenden findest Du einen Überblick, für wen ein Fitness-Armband für die Dame oder den Herren von Interesse ist.

Das Fitness-Armband für Self-Tracker

Diese Gruppe legt weniger auf die genauen Ergebnisse Wert, als auf den allgemeinen Überblick über ungefähre Vitalwerte. Self-Tracker möchten demnach den eigenen Körper überwachen und dazu deinen Rhythmus während des Alltags sowie eine Ausgeglichenheit der Bewegung- mit der Ruhephase optimieren. Gehörst zu dieser Gruppe, so bietet sich ein einfaches günstiges Fitnessarmband mit einem Puls- und Schrittmesser an.

Das Fitnessarmband für den Freizeit-Sportler

Hier geht es in der Regel um Kontrolle, insbesondere der Trainingseinheiten. Das Fitnessarmband wird nicht dauerhaft angezogen, weshalb die komplizierte Anwendung und Jede Menge Funktionen keine Schwierigkeit darstellen. Es sollen genaue Statistiken her, etwa der Kalorienverbrauch oder die Pulsmessung. Sie sind durchaus gewünscht, aber kein unbedingtes Muss!

Ein günstiges Modell ist für Freizeitsportler in der Regel ausreichend. Meist tragen sie das Armband nur zwei bis dreimal in der Woche für kurze Zeit.

Das Fitnessarmband für Profis und Personen, die Diät halten

Sowohl bei einer Diät als auch bei dem professionellen Training kommt es auf die genaue Analyse an! Kalorienverbrauch und Vitalwerte aber auch der Tragekomfort müssen absolut stimmig sein. Diese Kriterien gelten auch für Personen, die aufgrund Ihrer Herzprobleme ihre Vitalwerte immer beobachten müssen.
Wenn Du dich mit dieser Gruppe identifizieren kannst, solltest du auf die qualitativ hochwertigen Technologien setzen und ein hochwertiges Fitnessarmband kaufen. Letztere Geräte enthalten ebenfalls Blutdruck- und Pulsmesser, sowie weitere Funktionen.

Das Fitnessarmband für Senioren

Die älteren unter uns sind heute ebenfalls aktiv – Sie wandern, treiben Sport oder gehen spazieren; mit einem Fitnessarmband mit einem Pulsmesser behältst Du Deine Vitalwerte stets im Blick. So erkennst du schnell, wann die Belastung etwas niedriger gehalten werden sollte. Auch das Fitness-Armband mit GPS kann sinnvoll sein. Ein Senioren-Fitness-Armband kann so geortet werden, was zum Beispiel bei einem Sturz Leben retten kann.

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Una publicación compartida de IKK classic (@ikkclassic)

Das Fitness-Armband auch für Kinder

Es gibt mittlerweile auch viele Fitnessarmbänder für Kinder. Der Funktionsumfang ist bei dem Kinder-Fitnessarmband nicht so groß, oft haben diese Fitnessarmbänder keine App bzw. kommen ohne Smartphoneunterstüztzung aus bzw. die App ist auf dem Smartphone des Vaters oder der Mutter installiert.

Der Vorteil der Fitnessarmbänder für Kinder ist die Kleinen zur Bewegung zu motivieren, zudem gibt es auch für Kinder Fitnessarmbänder mit GPS und anderen Funktionen – die Kinder-Smartwatches. Sie bieten zusätzliche Sicherheit und geben Eltern ein gutes Gefühl. So weist du stets wo dein Kind gerade ist.

Was kostet ein Fitnessarmband in etwa?

Fitnessarmbänder gibt es in verschiedenen Preisklassen. Je nach Anbieter, Modell und den enthaltenen Funktionen ist mit einem anderen Kaufpreis zu rechnen. In der folgenden Kurzübersicht möchten wir Fitnessarmbänder in drei Kategorien aufführen:

PreisklasseFunktionen
bis 30 EuroEnthält Standardfunktionen, meist ohne GPS-Modul
bis 50 EuroGute Akkulaufzeit, Herzfrequenzmessung, Enthält Tools für besseren Schlaf,
bis 150 EuroHöchster Tragekomfort, Stressmanagement, Zyklustracking, Informiert über eingehende Anrufe und Nachrichten, überwacht Schlafphasen

Wo kann Fitnessarmbänder kaufen?

Die Nachfrage nach Fitnessarmbändern steigt stetig. Immer mehr Leute entschließen sich für die Überwachung ihrer Gesundheit. Aus diesem Grund findest du bei zahlreichen Fachgeschäften und Elektronikmärkten ein reichhaltiges Angebot. Neben Media Markt, haben ebenfalls Geschäfte wie Saturn und Expert eine Vielzahl an Fitnessarmbändern in ihrem Programm. Auch bei Discountern wie Kaufland oder Real lässt sich ein Fitnessarmband kaufen.

Heutzutage steigen allerdings immer mehr Händler auf Online-Shops um. Im Gegensatz zum Geschäft vor Ort, bietet das Internet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Zu jeder Tageszeit ist es dir möglich verschiedene Modelle an Fitnessarmbändern zu vergleichen. Mit wenigen Klicks tätigst du die Bestellung. Meist sind die Preise im Internet sogar niedriger, wodurch sich echte Schnäppchen erzielen lassen.

Laut unserer Recherche werden über folgende Web-Shops besonders viele Fitnessarmbänder verkauft:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • Euronics.de
  • Lidl.de
  • Mediamarkt.de
  • Pearl.de
  • Saturn.de
  • Sportscheck.com

Am Anfang unseres Ratgebers stellen wir ebenfalls einige für gut befundene Fitnessarmbänder vor. Durch Anklicken eines bestimmten Produktes wirst du auf eine Shopseite weitergeleitet. Dort erhältst du weitere Informationen und kannst den passenden Artikel direkt nach Hause bestellen.

fitnessarmband kompakt 300x200 - Fitnessarmband: [test_und_vergleich] der besten Fitnessarmbänder

Fitnessarmbänder sind so kompakt und leicht gefertigt, dass man sie beim Tragen fast nicht bemerkt. Ebenfalls dienen sie als Schlaf-Tracker.

Auf welche Kriterien muss man beim Kauf eines Fitnessarmbands besonders achten?

Fitnessarmbänder sind High-Tech-Produkte. Für unser Fitnesstraining sind sie durch den hohen Leistungsumfang, sowohl als Fitness-Armbanduhr oder Fitness-Armband geeignet. Zudem können sie von Frauen, sowie auch von Herren getragen werden. Bei einigen der Artikel von bekannten Herstellern, wie Garmin, ist das Fitnessarmband wasserdicht. Diese Fitness-Armbanduhr kannst Du auch beim Schwimmen verwenden. Ein Highlight ist das Fitness-Armband mit GPS, das vor allem bei Outdoor-Sportlern sehr gefragt ist.

Auch moderne Smartwatches sind an immer mehr Handgelenken zu finden. Sie sind eine echte Alternative. In einer Smartwatch, die auch als Fitness-Armband dienen kann, gibt es weitere Funktionen wie installierbare Apps und anderes mehr. So ist die iWatch von Apple ebenfalls ein beliebtes Fitnessarmband oder eine sehr beliebte Smartwatch. Bekannte Marken wie Michael Kors und Fossil bieten ebenfalls Fitnessarmbänder beziehungsweise Fitness-Uhren an.

Welches sind die Vorteile und Nachteile einer Fitnessuhr?

Vorteile

  • Fitness-Armband mit Stoppuhr
  • großes Display
  • sehr viele Funktionen
  • Fitness-Armband mit oder ohne Smartphone
  • Fitness-Armband mit GPS

Nachteile

  • teuer
  • meist komplizierter in der Bedienung
  • groß und kann beim Sport stören

Mit oder ohne Display

Es gibt Fitnessarmbänder mit und auch ohne Display. Die mit Display sind vielseitiger als jene ohne Display. Diese Geräte sind zur Trainingssteuerung gedacht und messen die Zeit, zurückgelegte Geschwindigkeit und Anzahl der Sprints. Sie stellen zudem die individuellen Geschwindigkeitszonen dar und synchronisieren die Daten mit der Website des Herstellers. So können die Daten einfach am Computer, Smartphone oder einem Tablet ausgewertet werden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Natürlich möchtest du das Fitnessarmband möglichst günstig kaufen. Bei Fitnessarmbänder der Marken Medion, Xiaomi erhält man ziemlich viel für sein Geld. Diese entsprechen allerdings nicht immer den Erwartungen des Kunden.
Bei der Anschaffung des neuen Fitnessarmbandes solltest du nicht nur auf den Preis achten, sondern eher das Preis-Leistungs-Verhältnis im Blick haben. Denn je nach dem Umfang der gebotenen technischen Funktionen schwanken hier die Preise stark. Markengeräte von Garmin, ein Polar, Jawbone unter anderem kosten meist mehr als die günstigen Modelle. Sie bieten aber oft mehr Funktionen.

Handhabung und Bedienung

In der Handhabung sind Fitnessarmbänder in der Regel selbsterklärend. Sie werden meist über eine App synchronisiert. Die gemessenen Daten werden sehr übersichtlich dargestellt und können entweder im Display oder in der App abgelesen werden.

activity tracker 300x200 - Fitnessarmband: [test_und_vergleich] der besten Fitnessarmbänder

Mit einem Activity Tracker kannst du deine Schrittzahl und den Kalorienverbrauch während des Alltags messen.

Genauigkeit der Messungen

Die gemessenen Werte sind sehr ungenau. Es gibt bei der Ausdauer Abweichungen von bis zu 60 % und beim Kalorienverbrauch gibt es bis zu 30 Prozent Abweichungen. Dennoch dienen die Fitnesstracker eher zur Motivation auch wenn die Genauigkeit zu wünschen übrig lässt.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit hängt von der jeweiligen Qualität der Hersteller ab.

Wasserdichtheit

Regen und Schweiß muss das Fitnessarmband beim regelmäßigen Tragen einiges abwehren können. Daher muss der Tracker schweiß-, regen- und spritzwassergeschützt sein.

Spritzwasserschutz

Um die Wasserdichtigkeit von Fitnessbändern anzugeben, ordnen einige Hersteller diese einer IP-Schutzklasse zu, damit weiß der Verbraucher ob das Wunschgerät wasserdicht oder spritzwassergeschützt ist.

fitness tracker 300x200 - Fitnessarmband: [test_und_vergleich] der besten Fitnessarmbänder

Mit einem Fitness Tracker kannst du deine sportliche Leistung überwachen und verbessern.

Wissenswertes über Fitnessarmbänder – Hilfreiche Tipps und Informationen

Wie reinigt und pflegt man ein Fitnessarmband richtig?

Ein Fitnessarmband reinigen, ist wirklich eine Leichtigkeit. Da die meisten Armbänder aus Silikon gefertigt sind, lassen sie sich einfach pflegen. Das Material gilt allgemein als recht unempfindlich gegenüber Schmutz. Dennoch gibt es einige Hinweise zu beachten, um die Fitnessuhr nicht zu beschädigen.

Generell können Schweiß, Öle und andere Rückstände den Armbändern nichts ab. Bei einem Trekkinglauf durch Matsch und Pfützen können jedoch Spuren auf dem Fitnessarmband verbleiben.

Insofern sich das Band abnehmen lässt, dann solltest du dies auch tun. Am besten legt man das Band in ein Wasserbad mit etwa 60 Grad Celsius ein. Hartnäckige Rückstände werden mit etwas milder Seife behandelt. Um Flecken zu entfernen, nutzt man eine Zahnbürste mit weichen Borsten. Anschließend trocknet man es mit einem Tuch. Da nicht alle Smartwatches zu 100 Prozent wasserdicht sind, sollte man das Gerät vom Wasser fernhalten.

Von Chemikalien und andere aggressiven Stoffen sollte man bei der Reinigung einer Fitnessuhr Abstand halten. Am besten achtest du auf die Hinweise des jeweiligen Herstellers.

Neben der Reinigung, gehört auch die Pflege bei einem Fitnessarmband dazu. In erster Linie möchte man, dass der Akku möglichst lange hält. Die meisten heutigen Sporttracker enthalten moderne Lithium-Ionen-Akkus wodurch es keinen Memory Effekt mehr gibt. Dennoch sollte man einige Hinweise beachten, um die Akkulaufzeit möglichst lange auszuschöpfen.

Idealerweise lädt man den Akku, wenn sich der Ladezustand zwischen 20 und 80 Prozent beträgt. Somit schonst du die Ladezyklen des Fitnessarmbands. Generell beträgt die Lebensdauer zwischen 600 und 1.200 Ladezyklen.

Hinsichtlich der Lagerung ist es am besten das Fitnessarmband an einem trockenen Ort mit Zimmertemperatur zu halten. An einem kalten Ort könnten innere Bauteile, sowie der Aku beschädigt werden.

Fazit

Trotz Aller Schwächen hat das Fitnessarmband viele Stärken. In erster Reihe dient es in unserer immer dicker werdenden Gesellschaft der Motivation. Es gibt Fitnessarmbänder mit verschiedenen Funktionen und in verschiedenen Qualitäten für jeden Bedarf.

Weiterführende Webseiten und Ergänzungen

  • https://www.online-trainer-lizenz.de/blog/fitnesstracker/
  • https://blog.1und1.de/2016/02/10/fast-jeder-dritte-deutsche-nutzt-fitness-tracker-warum-und-wofuer/
  • https://www.fitness-tracker-test.info/blog/
  • https://www.sports-insider.de/die-9-besten-fitness-tracker-fuer-sport-freizeit-39725/
  • https://www.ausdauerblog.de/about/

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/pulsmessger%c3%a4t-1903997/
  • https://pixabay.com/de/photos/kalt-wetter-winter-hoodie-jacke-2557519/
  • https://pixabay.com/de/photos/fitnessband-fitness-tracker-4710206/
  • https://pixabay.com/de/photos/fitness-tracker-smartwatch-hand-6374443/
  • https://pixabay.com/de/photos/schlau-beobachten-technologie-2562329/

Letzte Aktualisierung am 23.09.2021 um 11:17 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge